Komitee Junges Knie

Das Komitee Junges Knie richtet sich explizit an angehende Kolleginnen und Kollegen oder Studierende, die entweder keine oder aber erste Erfahrungen in der Diagnostik und Therapie von Kniegelenkserkrankungen haben.

Vorsitzende

PD Dr. med. Christoph Domnick

Dr. med. Theresa Diermeier

Mitglieder

Adrian Deichsel

Dr. med. Björn Drews

Dr. med. Christoph Kittl

Prof. Dr. med. Georg Matziolis

Exklusiver Förderer

Bericht zum Arthroskopie-Kurs Junges Knie 2020

                        Freitag, der 13. – für einige ein Unglücksdatum, jedoch nicht für uns!

Am 13. März 2020 lud das Nachwuchsprogramm „Junges Knie“ der Deutschen Kniegesellschaft zum 3. DKG-Kurs, einem zweitägigen Arthroskopiekurs, der sich speziell an Studierende im Praktischen Jahr und Assistenzärztinnen und –ärzte richtete, in die Bundeshauptstadt ein. Dort durften wir uns in einer wirklich schönen Location, dem historischen Kaiserin-Augusta-Hospital, in dem sich das Karl Storz Besucher-und Schulungszentrum Berlin befindet, einfinden.

Das Kursprogramm umfasste Theorieblöcke im Wechsel mit umfangreichen Dry-Lab-Workshops zu den Themen Kniegelenksarthroskopie, Versorgung von Meniskus- und Knorpelverletzungen, sowie der Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes.

Nach der Vorstellung und Begrüßung durch die Organisatoren starteten wir am Freitagmorgen mit den Basics der Arthroskopie. Nach einer kurzen theoretischen Einführung konnten wir direkt selbst Hand anlegen und an Kniegelenksmodellen in Zweiergruppen den Umgang mit dem Arthroskop erproben. Aufgrund der überschaubaren Gruppengröße stand einem zu jeder Zeit ein fachkundiger Arthroskopeur unterstützend zur Seite, um Fragen zu beantworten und einem seine ganz persönlichen Tricks und Kniffe zum Handling zu verraten. Zusätzlich konnten im Simulatortraining verschiedene Aufgaben gemeistert und mit anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern um die Wette arthroskopiert werden.

Auf die gemeinsame Mittagspause folgte Theorie zum Thema Meniskus. Nach interessanten Vorträgen zur Anatomie, verschiedenen Läsionstypen und den Behandlungsmöglichkeiten wurde auch hier viel Wert auf praktische Übung gelegt. Im Dry-Lab konnten wir selbst Meniskusläsionen setzen und diese im Anschluss mit einer Outside-In Naht refixieren und Teilresektionen durchführen.

Im Anschluss starteten wir in den letzten Block zur Vorbereitung auf den zweiten Tag, der ganz im Namen der Chirurgie des vorderen Kreuzbandes stehen sollte. Auf die theoretische Einführung zur Entnahme und Präparation der Semitendinosus- und Quadricepssehne folgten praktische Übungen zur Sehnenpräparation mit verschiedenen Nahttechniken. Hierbei bereiteten wir uns gleichzeitig die Implantate für den nächsten Tag vor.

Zum Abschluss des spannenden ersten Fortbildungstages kamen alle zu einem gemeinsamen Abendessen im Brechts Steakhaus zusammen. In geselliger Runde konnten wir den Tag entspannt ausklingen lassen, das Gelernte noch einmal

besprechen und neue Kontakte in fröhlicher Atmosphäre knüpfen.

In alter Frische fanden wir uns am nächsten Morgen erneut im Schulungszentrum ein, um mit interessanten Vorträgen zur Positionierung des femoralen und tibialen Tunnels, sowie den Fixationsmöglichkeiten des Kreuzbandimplantates zu starten. Zudem gab es noch eine kurze Einführung zu Knorpel- und Patellaverletzungen, sowie deren arthroskopische Behandlungsmöglichkeiten. Anschließend konnten wir das gelernte erneut direkt in die Praxis übertragen und mit den am Vortag präparierten Implantaten die Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes am Knochenmodell durchführen. Nach diesem letzten Workshop endete der sehr interessante und lehrreiche Arthroskopiekurs im schönen Berlin.

Wir bedanken uns herzlich für das lehrreiche, praxisintensive Wochenende und die tolle Betreuung bei den Organisatoren, sowie den Referentinnen und Referenten Dr. med. Theresa Diermeier, Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Domnick, Dr. med. Björn Drews, Dr. med. Christoph Kittl, Dr. med. Michael Wagner und Dr. med. Lukas Willinger für die gelungene Veranstaltung. Des Weiteren geht ein besonderer Dank an die Firmen DJO und Karl Storz Endoskope für die Unterstützung und Förderung dieses Fortbildungsprogrammes. Zu guter Letzt auch noch ein Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die das Wochenende zu dem gemacht haben, was es war.

Lisa Kaiser

Studentin des DKG Jungen Knies, Lübeck

Bericht zum Kurs Junges Knie am 22.11.2019 in Hamburg

 

Am 22. Und 23. November fand im Radisson Blu Hotel in Hamburg der 8. Jahreskongress der Deutschen Knie Gesellschaft (DKG) statt. In diesem Rahmen kamen auch die Mitglieder des Jungen Knies zu einem Workshop zusammen.

  1. November – Vormittag Teil 1 – Wissenschaftlicher Teil

Nach der Begrüßung durch den Vorsitz widmete sich der Vormittag vor allem Vorträgen über Forschungsaufenthalte im Ausland, der Vorstellung des DKG Fellowships Münster/Hamburg, der Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten sowie der Vorstellung diverser Paper mit anschließender Verleihung des Best Papers Award.

  1. November – Vormittag Teil 2 – Klinischer Teil

Der zweite Teil des Vormittags war ganz im Sinne des klinischen Arbeitens. Nach kurzer Einführung in die Biomechanik des Kniegelenks sowie Tipps und Tricks zur Untersuchung des Knies gab es kurze Einblicke in verschiedene OP-Verfahren samt Überblicken zu Indikationen, Planung sowie Zugangswegen.

22.November – Nachmittag – Praktischer Workshop

Der Nachmittag verlief unter dem Motto „Hands on“. Unter der fachkundigen Anleitung konnten die Studierenden das Arthroskopieren des Knies üben. Ein besonderes Augenmerk wurde hier auf die Führung der Kamera und die Darstellung der anatomischen Strukturen gelegt.

Im zweiten Teil des praktischen Workshops wurde den Studierenden ermöglicht am Modell eine hohe tibiale Umstellungsosteomie durchzuführen. Auch dieses Angebot wurde mit Begeisterung und unter tatkräftiger Unterstützung diverser Dozenten wahrgenommen.

Mit Abschluss der praktischen Übungen endete der Tag und die Zusammenkunft des Jungen Knies. Es war ein spannender Tag, der sehr viel Spaß gebracht hat.  Die Studierenden konnten erste praktische Fertigkeiten erlernen oder vertiefen und wurden durch den Austausch mit erfahrenen Referenten näher an die Kniechirurgie herangeführt.

Die DKG Junges Knie-Studenten bedanken sich herzlich bei allen Dozenten, die mit ihrem Input für viele Denkanstöße gesorgt haben, bei PD Dr. Christoph Domnick, Dr. Theresa Diermeier, Dr. Christoph Kittl und Dr. Elmar Herbst für die Organisation, sowie bei der unterstützenden Industrie, ohne die eine Veranstaltung in diesem Rahmen nicht möglich gewesen wäre.

 

Hauke Meyer & Sophie Tielemann

DKG Junges Knie, Lübeck

Jahresbericht 2019

Ziel des Nachwuchsforums des Jungen Knies ist es, unseren studentischen und assistenzärztlichen Nachwuchs für die Kniegelenkschirurgie zu begeistern und Basics zu vermitteln. So fand im Jahr 2019 zum zweiten Mal der Junges Knie Kurs in Eisenberg statt. Die Nachwuchs-Kniechirurgen wurden hier zunächst durch Kurzvorträge in die Tiefen der Themen Arthroskopie, vorderes Kreuzband, Meniskuschirurgie, Osteotomien, Endoprothetik und Nachbehandlung eingeführt. Viele spannende Workshops wurden durch eine renommierte Faculty betreut, mit der auch abseits des Kurses genug Zeit zur Vernetzung bestand. Im WetLab Truck wurden die Basic Skills von der Gelenkrundfahrt, über die Meniskuschirurgie bis zur VKB Rekonstruktion geübt. Im endoprothetischen SawBones Workshop hatten die Teilnehmer unter fachkundiger Anleitung der Experten die Möglichkeit eine eigene Kniegelenksendoprothese zu planen und zu operieren. Da der Erfolg einer Therapie nur zum Teil von der Operation abhängt, war es uns auch wichtig, die Prinzipien der verschiedenen funktionellen Nachbehandlungskonzepte zu vermitteln. Wir bedanken uns sehr herzlich beim Team von Prof. Matziolis aus Eisenberg, allen Referenten, den Firmen DJO, Arthrex und LINK für die Ermöglichung und großartige Durchführung dieses Kurses.

Bereits auf dem letztjährigen Jahreskongress 2018 konnten wir in einem theoretischen Crashkurs viele junge Kongressteilnehmer für alle vier Themen der Kniegelenkschirurgie faszinieren. Umso mehr freuen wir uns dieses Jahr, dass uns so viele Möglichkeiten zur Realisierung eines Nachwuchsprogrammes auf dem Kongress eingeräumt wurden. So können auf dem Kongress 2019 insgesamt drei Module von uns realisiert werden. Im ersten wissenschaftlichen Teil möchten wir wissenschaftliche Herangehensweisen an die Forschung vermitteln und unseren Nachwuchs für die Wissenschaft motivieren.

Gekrönt wird dieser Part von einem Best Papers Preis, zu dem einige Originalabstracts von Studenten und jungen Assistenzärzten eingereicht wurden. In einem theoretischen Crash Kurs wollen wir wieder im Schnelldurchlauf und nach aktuellem wissenschaftlichem Stand die Teilnehmer in die Tiefe der Themen Arthroskopie/VKB, Endoprothetik, Osteotomien und Frakturen einführen. Als drittes Modul gibt es einen kostenlosen Hands-on Workshop zu den Themen Osteotomie und Arthroskopie. Wir bedanken uns herzlich bei den Firmen DJO, Storz und NEWCLIP für ihre Unterstützung.

Für das Jahr 2020 haben wir aufgrund der positiven Evaluationen der Vorjahre geplant, den Junges Knie Kurs in Eisenberg fortzusetzen. Save-the-Date-Flyer für den Kurs, der für den 12./13. November 2020 terminiert ist, liegen bereits auf dem diesjährigen Jahreskongress aus. Diesbezüglich möchten wir auch auf unser neues Logo des Jungen Knie hinweisen(s.o.), das ab sofort als Corporate Design unsere zukünftigen Projekte unterstreichen soll.

Ein ganz neues Kursformat möchten wir erstmals am 13./14. März 2020 für unseren Knie-Nachwuchs anbieten. Im Schulungszentrum der Firma Karl Storz in Berlin findet ein Arthroskopie Kurs statt, bei dem die Teilnehmer genug Gelegenheit haben werden im DryLab und an Simulatoren die Kniffe der Arthroskopie, Meniskuschirurgie und VKB Chirurgie zu lernen und zu vertiefen. Dank der großzügigen Unterstützung der Firmen Karl Storz und DJO ist die Kursteilnahme kostenlos (ausgenommen Hotel/Anreise). Anmeldungen sind ab sofort möglich, Flyer liegen aus.